Betriebliches Gesundheitsmanagement – der richtige Weg zu gesunden und glücklichen Mitarbeiter:innen

Cara Schwalbe

Veröffentlicht:

Kategorien: Employee Experience, New Work

5 Min. Lesezeit
BGM

Gesundheit als höchstes Gut und wichtige Unternehmensressource

Wir starten mit der Umsetzung unseres betrieblichen Gesundheitsmanagements  

Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter:innen sind wichtige Punkte des Personalmanagements, wenn es um gute Mitarbeiterführung geht. Dabei geht es um weit mehr als Fehltage und die krankheitsbedingte Abwesenheit von Mitarbeiter:innen. Unsere Gesundheit ist ein beeinflussbarer Zustand, auf den verschiedenen tägliche Umständen starke Auswirkungen haben kann. Die Gesundheit wird als ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens definiert.

Themenfelder des betrieblichen Gesundheitsmanagements 

Themen wie Stressprävention, Mitarbeitermotivation, Arbeitszeiteinteilung oder die ergonomische Ausgestaltung von Arbeitsplätzen können sich ebenfalls auf das gesundheitliche Wohlbefinden von Mitarbeiter:innen auswirken. Folglich ist es wichtig, den gesundheitlichen Zustand positiv zu beeinflussen, um die Gesundheit langfristig zu erhalten und das Wohlbefinden der Mitarbeiter:innen zu fördern. Basierend auf dem Umfang der Thematik empfiehlt sich die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, um das volle Potenzial der positiven Auswirkungen ausschöpfen zu können. Was genau versteht man jedoch unter einem betrieblichen Gesundheitsmanagement? Ist es das gleiche wie eine betriebliche Gesundheitsförderung? Welche Aufgaben fallen darunter an und wie lässt es sich in ein Unternehmen einführen? Diese Fragen klären wir heute im folgenden Blogbeitrag für euch. 

 

Betriebliches Gesundheitsmanagement vs. betriebliche Gesundheitsförderung 

Das betriebliche Gesundheitsmanagement gehört zu den topaktuellen Themen unserer Gesellschaft. Es wird heiß diskutiert und ist inzwischen weit mehr als „nur“ ein Thema der Personalabteilung geworden. Googelt man den Begriff „betriebliches Gesundheitsmanagement“ erhält man eine Vielzahl von Definitionen und Treffer, für diesen Suchbegriff. Ein wichtiger Punkt, der unter diesem Thema häufig erscheint, ist die betriebliche Gesundheitsförderung. Wie aber gliedert sich nun die betriebliche Gesundheitsförderung (kurz: BGF) in diesen Prozess ein oder ist es womöglich nur ein Synonym des betrieblichen Gesundheitsmanagements und beschreibt im Eigentlichen denselben Vorgang? Nein, tatsächlich nicht. Die betriebliche Gesundheitsförderung stellt lediglich einen Teilbereich des gesamten BGM dar und definiert sich folgendermaßen:  

Definition: betriebliche Gesundheitsförderung

Die betriebliche Gesundheitsförderung umfasst alle Maßnahmen zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden. Außerdem umfasst sie die Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit. Das beinhaltet die Beteiligung aller Organisationsmitglieder zur Stärkung ihrer Gesundheitskompetenzen und die Gestaltung von gesundheitsförderlichen Bedingungen. Dieses gilt sowohl in Bezug auf Verhalten und Verhältnisse am Arbeitsplatz. 

Nur die Einführung von gesundheitsförderlichen Maßnahmen reicht jedoch nicht aus. Daher haben wir bei impacx uns dazu entschieden, einen ganzheitlichen Prozess einzuführen und zu optimieren. Zukünftig werden wir demnach bedarfsorientiert unter dem Gesamtkonzept des betrieblichen Gesundheitsmanagements auf unsere Mitarbeiter:innen eingehen:  

Definition: betriebliches Gesundheitsmanagement

Das betriebliche Gesundheitsmanagement (kurz: BGM) ist die strukturelle Erarbeitung und Durchführung gesundheitspräventiver und gesundheitsförderlicher Maßnahmen zur Verbesserung des Arbeitsalltages der Mitarbeiter:innen eines Unternehmens. Ziel des BGM ist es, koordiniert und strukturiert Prozessabwicklungen einzuführen. Sinn dahinter ist es, die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Mitarbeiter:innen langfristig und nachhaltig erhalten  

Welche Aufgaben übernimmt ein betriebliches Gesundheitsmanagement?  

Das betriebliche Gesundheitsmanagement befasst sich somit mit dem Thema Gesundheit im ganzheitlichen Kontext. Das heißt, dass es sich nicht ausschließlich auf die körperliche Verfassung beschränkt, sondern auch Themen der psychischen Gesundheit von enormer Bedeutung sind. Neben Planungspunkten wie den richtigen Arbeitsmitteln, einer geeigneten Arbeitsumgebung, Organisationsstrukturen und einer angemessenen Arbeitszeitgestaltung befasst sich das BGM auch mit Aspekten der zwischenmenschlichen Beziehungen unter Teamkolleg:innen, den individuellen Bedürfnissen von Mitarbeiter:innen und den Fragen, wo Arbeitnehmer:innen unterstützt werden können, damit diese bestmögliche Voraussetzungen haben, eine für sie passende Work-Life-Balance zu erzielen. 

Erfolgsfaktoren für ein gut funktionierendes Gesundheitsmanagement 

Für ein gut etabliertes Gesundheitsmanagement ist es wichtig zu verstehen, dass es sich dabei nicht um einen einseitigen Prozess handelt. Ein Unternehmen kann durch verschiedene Maßnahmen, wie ergonomisches Mobiliar, Sportangebote oder Optionen auf vergünstigte E-Bike-Leasing-Optionen zwar Impulse setzen und den Prozess anstoßen, dennoch trägt das Verhalten der Mitarbeiter:innen entscheidend zum Erfolg des Gesundheitsmanagements bei. Zum einen bringen die unterschiedlichen Berufsbilder diverse Anforderungen mit sich und zum anderen spielen die verschiedenen Erwartungen der Mitarbeiter:innen eine große Rolle. Durch diese Aspekte können sich die Schwerpunkte verlagern, auf die innerhalb eines Gesundheitsmanagements Wert gelegt werden sollte. Weiterhin ist es unabhängig davon wichtig, dass die Mitarbeiter:innen das Konzept annehmen und sich proaktiv einbringen.   

Vorteile betriebliches Gesundheitsmanagement

Welche Vorteile bietet ein betriebliches Gesundheitsmanagement?  

Durch die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements können sich sowohl für Arbeitgeber:innen als auch Arbeitnehmer:innen verschiedene Vorteile ergeben: 

Die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements bei impacx

Natürlich lässt sich ein solcher Prozess wie das betriebliche Gesundheitsmanagement nicht von heute auf morgen einführen und ausbauen. Eine gute Vorbereitung und Analyse der Belegschaft sind das A und O, um die passenden BGF-Maßnahmen für ein erfolgreiches BGM zu ermitteln. Generell ist es ratsam, sich vor Augen zu halten, dass das BGM einen dynamischen Prozess darstellt, indem sich Situationen, Bedürfnisse und Schwerpunkte immer mal wieder verändern können. Demnach ist es ohnehin wichtig, in regelmäßigen Abständen wiederholend eine IST-Zustand-Analyse durchzuführen und das Konzept gegebenenfalls nochmals zu überarbeiten und anzupassen.

Die verschiedenen Phasen unseres Gesundheitsmanagements 

Wir für unseren Teil stellen das betriebliche Gesundheitsmanagement in verschiedenen Phasen zusammen, die nach und nach umgesetzt werden und aufeinander aufbauen. Zum Auftakt wurde eine Situationsanalyse mit objektiven Zahlen durchgeführt, um den Status quo zu erheben. Im Anschluss daran ist eine Mitarbeiterumfrage geplant, um die subjektive Wahrnehmung der Mitarbeiter:innen zu ermitteln, sie mit dem Thema zu sensibilisieren und dem Prozess mit Transparenz begegnen zu können. Damit das Thema des BGMs und der damit verbundenen BGF immer mehr Fahrt bei impacx aufnimmt, bieten wir zusätzlich firmeninterne Workshops für unsere Mitarbeiter:innen an, die inhaltlich das Thema Gesundheit und persönliches Gesundheitsmanagement behandeln. Hier werden den Teilnehmer:innen Tipps und Tricks an die Hand gegeben, wie sie ihre Gesundheit sowohl im Arbeitsalltag als auch im Privatleben fördern können. Aufbauend auf die Situationsanalyse und Umfrage werden zahlreiche Maßnahmen entwickelt und fortlaufend für die Mitarbeiter:innen angeboten.

impacx als Arbeitgeber mit Blick auf gesunde und glückliche Mitarbeiter:innen

Wenn auch du wissen möchtest, wie es weitergeht oder gar selbst auf der Suche nach einem Arbeitgeber bist, der sich um das Wohlergehen seiner Mitarbeiter:innen sorgt, schau jetzt auf unserer Karriereseite vorbei. Dort erwarten dich tolle Stellen, auf die du dich ganz schnell und leicht über unser integriertes Kontaktformular bewerben kannst. Wir freuen uns auf dich und deinen Beitrag zu unserem betrieblichen Gesundheitsmanagement.  

Cara Schwalbe
Über die Autor:in: Cara Schwalbe

Cara ist Marketing Managerin mit dem Schwerpunkt Social Media & Content Marketing. Sie verfasst u.a. Beiträge für unseren impacx Blog. Ihre Vorlieben sind knackige, aber kreative Texte.

Das könnte Sie auch interessieren

5 Gründe warum Arbeiten im Stehen gesund ist. Blonde Frau, die im Stehen am Schreibtisch arbeitet.
Employee Experience New Work

Frieda Stoverink

Zeit aufzustehen – 5 Gründe warum Arbeiten im Stehen gesund ist 

Process und Success
Employee Experience New Work

Tobias Knoll

Zum Ende alles auf Anfang. Erfahrungen aus dem Upstalsboom Curriculum – Teil IV

Stofftiermammut auf einem Klappsonnenstuhl, mit Strandhintergrund
Employee Experience

Sabrina Özer

Stressbewältigung – Wie ein Mammut bei impacx für mehr Stressbewusstsein sorgt