Hybride Arbeitsmodelle – mittlerweile kaum noch wegzudenken

Cara Schwalbe

Veröffentlicht:

Kategorien: Employee Experience, New Work

5 Min. Lesezeit
Hybrides Arbeiten

Office from nine-to-five ist Schnee von gestern

Hybrides Arbeiten – mittlerweile kaum noch wegzudenken

Kennen wir es inzwischen nicht alle? Hybrides Arbeiten Vor kaum drei Jahren war es noch undenkbar, dass wir in so verschiedenen Arbeits(zeit)modellen arbeiten. Klassischerweise haben die meisten Arbeitnehmer:innenvon uns ninetofivevor Ort ihre Tätigkeiten ausgeführt.  
Doch Not macht erfinderisch oder wie heißt das Sprichwort noch gleich? Corona und die Pandemie haben uns alle lange begleitet, weshalb für die Zeit der Abstandsregelungen Lösungen für das gemeinsame Arbeiten gefunden werden mussten. Tatsächlich sind aber auch jetzt, nach Ende der Pandemie, viele Ansätze und Arbeitsmodelle geblieben. Zur Veranschaulichung hier einmal der Vergleich der letzten Jahre. Schon zum Ende der Pandemie befanden sich rund ein Viertel der deutschenArbeitnehmer:innen in Home Office. 

Erwerbstätige im Home Office in DE (2017 – 2021)

Home Office Anteil Grafik

Quelle: Modifiziert nach https://www.tagesschau.de/wirtschaft/homeoffice-195.html

Hybrides Arbeiten nach der Pandemie

Diese 25% der Erwerbstätigen sind auch nach Auflösung der Pandemie nicht vollständig an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt und arbeiten zu mindestens teilweise noch immer von zu Hause oder unterwegs. Grund dafür – Hybride Arbeitsmodelle bringen uns allen deutlich mehr Flexibilität und schöpfen Kapazitäten besser aus. Was aber bedeutet dieses hybride Arbeiten eigentlich genau, was wir nun seit fast drei Jahren praktizieren? Umfasst das nur das Home Office oder steckt noch mehr dahinter und welche Vorteile schafft das hybride Arbeiten für Mitarbeiter:innen und Unternehmen? Wir schauenuns die verschiedenen Facetten einmal genauer an und erzählen euch, wie wir bei impacx eigentlich so arbeiten. 

Key Facts des hybriden Arbeitens


Das hybride Arbeiten ist ein Arbeitsmodell, bei dem Mitarbeiter:innen ihre Tätigkeit von verschiedenen Orten aus nachgehen können. Die genaue Umsetzung kann unter dem Modell des hybriden Arbeitens individuell gestaltet werden. So lässt sich der Arbeitsplatz vor Ort im Unternehmen zum Beispiel mit der Remotearbeit oder dem Home Office Prinzip verknüpfen. Wie aber unterscheiden sich die beiden Arbeitsmodelle und ist das nicht eigentlich das gleiche? Nein, Remotearbeit und Homeoffice unterscheiden sich tatsächlich voneinander. Wieso? Das erklärt die folgende Einzelbetrachtung der beiden Möglichkeiten. Anschließend schauen wir uns noch die Vorteile an, die das hybride Arbeiten mit sich bringt, denn sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter:innen profitieren von der Kombination aus verschiedenen Arbeitsmodellen. 

Home Office

Beim reinen Home Office handelt es sich um das Arbeitsmodell, bei dem die Arbeitnehmer:innen von zu Hause aus arbeiten, statt ins Unternehmen zu fahren. Wie unser Titel „hybrides Arbeiten“ bereits erahnen lässt, kann dieses Konzept voll oder teils ausgenutzt werden. Je nach Bedürfnissen und Gegebenheiten kann eine individuelle Arbeitsvereinbarung ausgemacht werden. Ist zum Beispiel ein Bürogebäude zu klein für alle Mitarbeiter:innen geworden, weil das Team stark gewachsen ist, so kann man mit dem hybriden Arbeitsmodell, Home Office und vor Ort, Abhilfe schaffen. Denkbar wäre es, Teamtage und eine Rotation einzuführen, sodass die eine Hälfte der Belegschaft im Home Office ist, während die andere vom Büro aus arbeitet. 

Remote Work

Wo aber liegt nun der Unterschied zu Remote Work? Der kleine, aber feine Unterschied liegt darin, dass man anders als beim Home Office von überall aus arbeiten kann. Von Café, Uni, Mensa, Restaurant oder auch von den Malediven aus, ist alles denkbar, wenn jemand full remote arbeitet. Arbeitnehmer:innen werden somit die gleichen Vorteile des Home Office Prinzip zuteil und sie genießen zusätzlich das Privileg, nicht auf ihr zu Hause beschränkt zu sein. 

Vorteile des hybriden Arbeitens

Dieses Modell bietet, wie vorher bereits angedeutet, sowohl Vorteile für die Unternehmensseite als auch für die dort angestellten Mitarbeiter:innen. Ein wichtiger Vorteil für beide Seiten ist die Flexibilität und Anpassbarkeit an sich verändernde Bedürfnisse. Das führt dazu, dass die Angestellten eine verbesserte Work-Life-Balance aufbauen und höhere Arbeitsmotivation aufbringen können. Für den Arbeitgeber bietet es den Vorteil, dass er den Pool an potenziellen Bewerbern erweitern kann, unter anderem, da nicht nur am Unternehmensstandort rekrutiert werden muss, was lange Fahrzeiten vermindert. Des Weiteren ermöglicht es die deutschlandweite Rekrutierung von gut ausgebildeten Fachkräften, die im Unternehmensradius nicht zu finden sind. Ein weiterer Vorteil für beide Seiten ist die freiere Gestaltung des Arbeitens bezüglich der Arbeitszeiten und Platzwahl, welche zur Folge hat, dass Mitarbeiter:innen sich freier in ihrem Handeln fühlen und sich mehr an das Unternehmen binden. Ein wirklicher Pluspunkt für alle Unternehmen, die ihre Arbeitnehmer:innen langfristig halten wollen. 

Hybrides Arbeiten bei impacx

Wir bei impacx haben uns seit der Coronapandemie – wie viele andere – neu aufgestellt und das hybride Arbeiten auch jetzt beibehalten. Bei uns gibt es die Möglichkeit, neben dem Arbeiten vor Ort, das Home Office in Anspruch zu nehmen. Mit den kombinierten Vorteilen sind wir sehr zufrieden und freuen uns darüber, dass sich unser Kolleg:innenkreis seitdem deutlich vergrößert hat. Da uns Teambuilding und Stärkung dennoch am Herzen liegen, gibt es bei uns die sogenannten „Teamtage“. Einmal in der Woche trifft sich das gesamte Team vor Ort und erledigt das Tagesgeschäft von Kleve aus. Wir möchten die Möglichkeit des hybriden Arbeitens nicht mehr eintauschen. Bei impacx profitieren und genießen wir die Flexibilität, auch kurzfristig zwischen dem Homeoffice und dem Büro zu wechseln, sehr. Als Unternehmen können wir festhalten, dass das Modell des hybriden Arbeitens viel Potenzial bietet und uns das Recruiting vereinfacht, weil wir wie bereits erwähnt deutschlandweit nach geeigneten Fachkräften suchen können. Bei uns ist durch diese flexible Arbeitsgestaltung nun noch mehr Platz für Studenten, alleinerziehende Arbeitnehmer:innen oder Personen von außerhalb des Unternehmensstandorts, weil wir individuell auf all die unterschiedlichen Bedürfnisse eingehen können. 

Jetzt im Jobportal vorbeischauen und deinen hybriden Arbeitsplatz finden

Wenn du bisher dachtest, dass du zu weit weg von unserem Standort bist, dich für unsere Stellen jedoch gut qualifiziert fühlst, schau jetzt nochmal in unser Jobportal vorbei. Schick uns deine Bewerbung und lass uns auch für dich die perfekte Mischung in unserem hybriden Arbeitsmodell finden. Du kannst natürlich auch schauen, ob deine Wunschstelle in einer unserer Microunits, Krefeld und Oberhausen, ausgeschrieben ist, wenn das örtlich besser für dich zu erreichen ist. Wir freuen uns jedenfalls auf deine Bewerbung und darauf dich kennenzulernen. 

Cara Schwalbe
Über die Autor:in: Cara Schwalbe

Cara ist Werkstudentin im Bereich des Marketings und verfasst u.a. Beiträge für unseren impacx-Blog. Ihre Vorlieben sind knackige, aber kreative Texte.

Das könnte Sie auch interessieren

Blogbeitrag Layout - Corporate Fashion
Employee Experience

Cara Schwalbe

Corporate Fashion – Welche Chancen und Vorteile bietet Corporate Fashion für Unternehmen?

Blogbeitrag Layout - Stille. Erfahrungen aus dem Upstalsboom Curriculum - Teil III
Employee Experience New Work

Tobias Knoll

Stille. Erfahrungen aus dem Upstalsboom Curriculum – Teil III

Bewegung am Arbeitsplatz
Employee Experience

Frieda Stoverink

Bewegungsfalle Büroarbeit