20 Jahre bei uns: Danke, dass es Dich gibt, Anna! 

Philine

Veröffentlicht:

Kategorien: Allgemein, Job Storys, Unser Unternehmen

5 Min. Lesezeit
Anna, Bernhard und Brigitte mit Blumen für 20 Jahre Firmenzugehörigkeit

20-jähriges Firmenjubiläum

20 Jahre bei uns: Danke, dass es Dich gibt, Anna! 

Unsere „gute Fee“ Anna feierte am 11. Juli 2022 ihr 20-jähriges Firmenjubiläum. Das haben wir zum Anlass genommen, sie gebührend hochleben zu lassen. Unser Geschäftsführer Bernhard Sack und Prokuristin Brigitte Schweitzer machten sich frühmorgens auf den Weg nach Materborn, um Anna höchstpersönlich mit dem neuen impacx-Bulli zu Hause abzuholen und mit einem alkoholfreien Sekt auf ihr Jubiläum anzustoßen. Dann ging es mit dem Bulli zur Arbeit, nach Hause gebracht, wurde sie selbstverständlich auch. Denn 20 Jahre verdienen Hochachtung!   

Im Gespräch mit uns blickt Anna auf 20 Jahre Unternehmenszugehörigkeit zurück und teilt viele persönliche Erinnerungen mit uns.  

Vor 20 Jahren: Wie alles begann… 

Anna erinnert sich noch gut an ihren ersten Tag. Es war der 11. Juli 2002. Sie übernahm die Urlaubsvertretung für Mina, die ebenso wie Anna auf mehr als 20 Jahre bei uns zurückblicken kann. Anna und Mina kennen sich seit Kindheitstagen. Sie drückten gemeinsam in ihrer Heimatstadt in Russland die Schulbank. Sie kennen sich ihr Leben lang. So haben sich ihre Wege auch nicht getrennt, als Annas Familie beschloss, 1995 nach Deutschland auszuwandern. Mina tat es ihr gleich und kam fünf Jahre später ebenfalls mit ihrer Familie nach Deutschland.

Anna und Mina verbindet viel. Sie wuchsen gemeinsam in einem kleinen deutsch-russischen Dorf auf. Anna lernte sogar ihren heutigen Ehemann Manuel in der Schule kennen. Seit der 8. Klasse sind sie ein Paar. Anna und Mina lernten Deutsch seit der 2. Klasse, wobei Anna betont, dass es „Dialektdeutsch“ sei, denn in ihrem Dorf lebten ausschließlich Russlanddeutsche, die ihre Sprache aus den unterschiedlichsten deutschen Dialekten beherrschten. „Ich geh home“ bedeutet „Ich gehe nach Hause“. Oder „Kimmst Du“ heißt „Kommst Du“, erklärt Anna. Wir sind richtige „Dialektdeutsche“, sagt sie, und fügt hinzu, dass die Vermischung von verschiedenen Dialekten aus der Pfalz oder dem Schwabenland dazu beigetragen haben, dass sie eben ihre eigene „deutsche Sprache“ erlernten. Das hat ihnen den Start in Deutschland etwas erleichtert. Zumal wanderte Annas Schwester bereits 1992 nach Deutschland aus. Ein Stück Heimat und Familie trafen sie also hier an.  

Warum Annas Traumberuf nicht in Erfüllung gegangen ist  

Anna blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Dass sie bei tel-inform (heute impacx) als Reinigungskraft so lange tätig sein würde, hatte sie zu Beginn ihrer Zeit in Deutschland nicht gedacht. Anna wird traurig, wenn sie daran denkt, dass ihre Hebammenausbildung in Deutschland nicht anerkannt wurde. Ihr Traumberuf „Hebamme“ sollte nicht in Erfüllung gehen. Dabei hatte Anna viel Zeit investiert, um ihre Ausbildung 400 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt in Russland zu absolvieren. Sogar eine Umschulung zur Laborantin in einer Kinderklinik für Krebspatienten hatte sie im Anschluss an ihre Ausbildung gemacht. Das gab ihr die Möglichkeit, etwas näher wieder an ihre Familie zu rücken, denn in Russland musste man als Hebamme dort tätig sein, wo die Verwaltung einen einsetzte. Das konnten schon einmal mehrere hundert Kilometer von deiner Familie entfernt sein.  

Als ihr klar wurde, dass weder ihre Ausbildung anerkannt wird noch, dass sie als Laborantin in Deutschland arbeiten kann, war ihre Enttäuschung groß: „Da habe ich viel geweint“, erzählt Anna. Zudem war es ohnehin eine schwierige Entscheidung, die Heimat zu verlassen. Aber Anna wollte um jeden Preis verhindern, dass ihre zwei Söhne zum Militär eingezogen wurden. Ihre Söhne waren zwar erst 13 und 9 Jahre alt, aber durch ihre Tätigkeit im Krankenhaus wusste Anna, was es bedeuten kann, wenn die eigenen Kinder in den Krieg ziehen müssen.  

Die Familie ist ihr ganzer Stolz 

Es ist zum Glück alles anders gekommen. Heute blickt Anna mit stolz auf ihre zwei Enkelkinder: „Das ist so schön.“ Ihre Augen funkeln, wenn sie daran denkt, wie viel Zeit sie mit ihrer Familie und ihren Enkelkindern nun verbringen kann.  

Um die Zeit am Nachmittag mit den Kindern jedoch genießen zu können, beginnt Annas Tag früh. Seit 20 Jahren startet Anna um 05:45 Uhr ihre Arbeit. Spätestens um 04:30 Uhr klingelt ihr Wecker. An jedem Arbeitstag. Dann heißt es, vier Stunden wienern, damit alle Mitarbeiter:innen an einem sauberen und ordentlichen Arbeitsplatz ihren Tag starten dürfen. Natürlich macht die Arbeit nicht immer Freude, aber Anna weiß genau, warum sie 20 Jahre geblieben ist: „Es ist die Atmosphäre, wie wir als Reinigungskräfte behandelt werden. Wir wurden immer auf einer Ebene gesehen. Wir hatten nie das Gefühl, dass wir niedriger gestellt sind als andere Mitarbeiter.“ 

Immer mittendrin – Teil eines Familienunternehmens 

Einen großen Anteil daran hatte auch unser Senior-Chef Heinz: „Heinz war einmalig“, sagt Anna. Die Wertschätzung, die Heinz Anna und ihren Kolleginnen entgegenbrachte – vom ersten Tag an – hat Eindruck hinterlassen. Egal, ob Firmenfeier, Weihnachtsfeier oder Firmenausflüge wie die nach Amsterdam, Anna hat 20 Jahre Firmengeschichte hautnah miterlebt. Sie brauchte jedoch etwas Zeit, um sich daran zu gewöhnen, dass sie Heinz duzen durfte. Nach dem Firmenausflug ließ Heinz aber nicht locker: „Von heute an bin ich Heinz für dich, Anna.“ Fortan fragte Heinz immer, wenn Anna ihn mit einem „Guten Morgen“ begrüßte: „Guten Morgen, und wie geht’s weiter?“  

Auch hat Anna alle Kinder von Heinz, darunter auch Bernhard, kennengelernt und aufwachsen gesehen. Im Jahre 2002 waren es noch 70 Mitarbeiter:innen, heute sind es etwa 300. Anna hat viele Kolleg:innen kommen und gehen gesehen: „Ich bin immer sehr traurig, wenn langjährige Mitarbeiter:innen gehen“, sagt sie. Wenn sie mit ihrem Mann in der Klever Innenstadt unterwegs ist und plötzlich Passanten Anna grüßen, dann fragt ihr man Manuel nicht selten: „Kennst du das ganze Kleve?“. Das vielleicht nicht. Aber viele Menschen kennen Anna. Denn Anna sorgt gemeinsam mit ihren Kolleg:innen tagtäglich für eine saubere Arbeitsumgebung. Und dafür können wir uns nicht oft genug bedanken! 

Vielen Dank, Anna! 

Deswegen war es besonders schön, dass sich Anna so über die kleine „Bulliüberraschung“ gefreut hat:

„Es war so aufregend, als Bernhard und Brigitte mich abgeholt haben. Es war eine richtig schöne Geste. Ich habe gespürt, dass meine Arbeit geschätzt wird.“ 

Vielen Dank an das gesamte Team um Anna, Mina, Petra und Sabrina! Und besonders auf Dich, Anna! 20 Jahre Firmenjubiläum ist eine Lebensleistung, die Anerkennung und Respekt verdient. 

Philine
Über die Autor:in: Philine

Philine ist Head Of Marketing & PR. Kommunikation ist ihre Leidenschaft. Die studierte Kommunikationswissenschaftlerin liebt den Blick hinter die Kulissen. Die Arbeit in der PR-Agentur hat ihr gezeigt: Egal ob Fachtext, Blogbeitrag, Social Media Posting oder Videobotschaft: Auf die Zielgruppe kommt es an!

Das könnte Sie auch interessieren

Auszubildender Simon mit Prokurist Marc Bündgen und Ausbildungsleiterin Heike Teulings
Allgemein

Philine

Vom Auszubildenden zum Teammanager: Simons Ausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing

Profilbild von Michael van Schoell
Job Storys

Cara

Vom Kundenberater zum Personalreferent

tel-inform und impacx design in einem Bild
Allgemein Unser Unternehmen

Sarah Schnucklake

Neues Außen = Neues Innen?